Permanent Make-up im Wandel der Zeit – Teil 3 von 3

Lippen

… a kiss is just a kiss …

hauchte schon Marylin und bis heute träumen Frauen von verführerisch vollen Lippen. Allerdings ist Vorsicht geboten. Nicht jede Frau ist eine Marylin Monroe und niemals sollten einheitliche Schmollmünder in die Gesichter der Kundinnen pigmentiert werden.

Lippen-Permanent Make-up trennt die „Spreu vom Weizen…“

Nur mit einer Kontur umrandete Lippen z.B. sind bei professionellen Anbietern längst nicht mehr auf der Angebotsliste. Dezente Kontur mit leichter Einschattierung ist fast schon ein Klassiker beim Lippenpermanent Make-up, sieht sehr natürlich aus und erlaubt der Kundin, sich je nach Anlass und Laune nach zu schminken.

Nude-lips für die junge Kundin

Vor allem jüngere Kundinnen sind die bevorzugte Zielgruppe für diesen Trend beim Lippen Permanent Make-up. Sie  zeichnen sich aus durch die völlig natürliche, relativ farblose und pudrige Lippenpigmentierung. Hier fehlt jeglicher Glanz auf den Lippen und damit scheidet die reifere Kundin für diese Methode nahezu völlig aus. Ob ganz ohne sichtbare oder mit weicher, sanfter Kontur entscheidet die Kundin mit der jeweiligen Expertin gemeinsam bei der Vorzeichnung.

Völlig konträr zum „nackten“ Lippen-Trend ist der folgende, sogenannte

„Candy-lips“-Trend

ein dominanter, sehr dekorativer Look in brillanter, glänzender Farbe. Die Kontur darf bei diesem Extrem-Look ausnahmsweise auch gerne schon mal dicker ausfallen. Da liegt es auf der Hand, dass dieser wirklich sehr dekorative Look eher etwas für die junge Zielgruppe ist.

Insgesamt sind die Anforderungen an die Permanent Make-up Spezialistinnen in den letzten Jahren stark gestiegen und jede Expertin ist klug beraten, ob sie immer wirklich jeden Trend auch anbieten möchte . Entscheidend  ist letztlich jedenfalls immer, dass der Typ der Kundin nicht verändert sondern optimal unterstützt wird und sie auch wirklich auf lange Zeit mit ihrem Permanent Make-up glücklich bleibt.

Aber nicht nur im Permanent Make-up gibt es Wandel und Trends. Auch unsere Kundinnen haben sich in den letzten Jahren stark verändert.

Die Frau von heute ist eine selbstbewusste und gut aufgeklärte Kundin. Wir leben in einer modernen Medienwelt und die Kundin kommt heute immer öfter durch Internet und Presse gut informiert mit gezielten Fragen und Wünschen in unser Studio. Diesem Trend muss die Branche sich stellen. Da gehört es zwingend dazu, dass sich auch die Ausbildungen anpassen und weiter entwickeln. Statt nur einer lange dauernden Einmal-Ausbildung stehen heute z.B. mehrere, kürzere, aber individuell ausgerichtete, Ausbildungsmodule eher ganz oben auf der Wunschliste bei der Suche nach einer effektiven Permanent Make-up Ausbildung. Auch die Ausrichtung nach firmen-externen Weiterbildungs-Workshops ist ein ganz besonderer Trend geworden. Daher plant LiliBrown auch immer wieder Workshops nationaler und internationaler Permanent Make-up Koryphäen und lassen so ihre Schüler*innen „über den eigenen Tellerrand“ hinausschauen und demonstrieren damit Marktoffenheit und Qualitätsbewusstsein. Aber auch z.B. Kommunikation und wie sie gelingt, steht bei LiliBrown Academy auf dem Stundenplan und sind bei den Schüler*innen besonders beliebt.

Eine Idee zu “Permanent Make-up im Wandel der Zeit – Teil 3 von 3

  1. Kathi Seibert sagt:

    Ich habe Permanent Make Up auf den Augenbrauen. Nun überlege ich, ob ich vielleicht auch mit den Lippen etwas machen sollte. Als junge Frau sind die hier genannten „Nude-Lips“ besonders interessant für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.